TOP
Allgemein Alltagsliebe Wohnen & Leben

Tipps für mehr Produktivität und Kaffeeliebe mit der Qbo YOU-RISTA

– Werbung | Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Qbo entstanden –


Ich glaube jeder von uns kennt das. Tage, an denen sich die Aufgaben nur so häufen und man gefühlt Berge an To Do’s vor sich sieht. Mit der Zeit habe ich ein paar Wege und kleine Tricks gefunden, wie ich solche Tage und Aufgaben für mich ein bisschen schöner und entspannter gestalten kann.

1. Belohn dich selbst und tu dir etwas Gutes

Nur weil heute vielleicht viel ansteht und erledigt werden muss, heißt das ja nicht, dass es nicht trotzdem ein schöner Tag werden kann. Ich versuche immer, mir einen angenehmen Start in den Tag zu schaffen, um trotzdem gerne aufzustehen und vielleicht so ein bisschen produktiver zu sein.

Ich bin eine kleine Kaffeeverliebte und so gehören Frühstück und Kaffee für mich zu einem guten Start einfach dazu.

Ich möchte euch hier gerne die Qbo YOU-RISTA zeigen. Eine smarte Kaffeemaschine, in der sich viele coole Funktionen verstecken und welche einen wirklich leckeren Kaffee zaubert. 

Stichwort „Zaubern“: Die Kaffeemaschine lässt sich mit dem selben WLAN, wie das Handy verbinden und über die dazugehörige App könnt ihr euch euren Lieblingskaffee dann ganz einfach zusammenstellen. Mit mehr Milchschaum ? Weniger Milch ? Lieber kalte oder warme Milch ? und und und… Das lässt sich alles vom Handy aus einstellen und dann als euer persönliches Lieblingsgetränk abspeichern.  Mit einem Klick könnt ihr euren Getränkewunsch an die Maschine schicken und euer Kaffee wird schon zubereitet – ohne dass ihr überhaut euer Bett oder euren Arbeitsplatz verlassen müsst. Schon mal ein ziemlich guter Start in einen produktiven Tag, oder ? #QboRemoteBrew Mit der #QboTimedBrew – Funktion könnt ihr das Ganze dann sogar auch schon im Voraus planen. Also zum Beispiel am Abend vorher schon eine Kapsel auswählen, den Wunschkaffee und die Uhrzeit in der App eingeben und morgens dann schon vom Kaffeegeruch wach werden. Über die App habt ihr wirklich Einblick in alle Funktionen der Kaffeemaschine, könnt euch Kaffeesorten für euer Lieblingsgetränk empfehlen lassen oder eure Kreationen ganz einfach speichern. Auf der Website könnt ihr euch die vielen Kunststücke, welche die hübsche Maschine so kann, gerne hier genauer anschauen2. Riesenprojekte in viele kleine Aufgaben aufteilen 

Es gibt für mich nichts Schlimmeres, als ein scheinbar unbezwingbarer Berg an Abgaben und To Do’s – ohne Ende in Sicht. Also schreib ich (als absoluter Fan von To Do Listen) mir alles auf, was ich zu tun habe und teile mir das dann in kleine „Portionen“ ein. Ich hab einfach für mich festgestellt, dass dann alles nicht mehr so viel und irgendwie machbar scheint. Vor allem bei anstrengen und nervigen Aufgaben (wie zum Beispiel das Auswendiglernen von stumpfen Fakten) arbeite ich oft mit der Pomodoro Technik.

25 Minuten konzentriert arbeiten

5 Minuten kurze Pause –> Aufstehen, Bewegen, und irgendetwas Schönes machen

25 Minuten noch mal weiter dranbleiben

Man kann das Prinzip jetzt immer so weiter führen und irgendwann eine größere Pause machen. Ich persönlich kann mich nicht so lange konzentrieren und mach das meistens so, dass ich nach 2 Phasen dann eine größere Pause mache oder mich mit etwas Anderen beschäftige. Das kann ja auch etwas sein, was man noch gerne erledigen möchte, was aber vielleicht nicht ganz so anstrengend für den Kopf ist. 📚

3. Ablenkungen loswerden 

Ich bin selbst eher schnell unkonzentriert und lenke mich sofort mit allen möglichen Dingen ab. Deswegen versuche ich bei Aufgaben, bei denen ich wirklich volle Konzentration brauche, Ablenkungen so gut es geht aus dem Weg zu räumen. Risikofaktor Nummer 1 ist bei mir meistens das Handy. Weil man es immer wieder unterschätzt und das Gefühl hat, nur mal schnell eine Nachricht zu lesen und sich dann aber ganz tief darin verliert.

Also ausmachen oder ab in den Flugmodus damit. Ich hab zusätzlich auf meinem Handy auch noch eine kleine App. Man kann hier drin einen Timer stellen und während dieser Zeit wächst dann ein kleiner Baum. Dieser stirbt, wenn man vor abgelaufener Zeit die App verlässt. Ein bisschen Spielerei, aber eine ganz schöne Methode. 

#WERBUNG Dieser Post ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Qbo entstanden –

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

«

»

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.